UPDATE
Jugendpolitische News

 

Ausgabe September 2019

---

Liebe Mitstreiter*innen für gute Kinder- und Jugendpolitik,

der Sommer und damit die Zeit der Fahrten, Lager und Hajks neigt sich dem Ende zu. Nicht nur auf heimischen Zeltplätzen, Wäldern und Wegen fanden sich hierfür Pfadfinder*innen aller Altersstufen zusammen. Europaweit wurde Pfadfinden gelebt.

Europa zu erleben bedeutet für junge Menschen (und junge Pfadfinder*innen besonders) frei zu reisen, Freundschaften zu schließen und offene Grenzen mühelos zu überqueren. Mit diesen Freiheiten sind junge Menschen aufgewachsen. Sie nehmen sie als selbstverständlich wahr und sie stellen einen zentralen Baustein ihrer Entwicklung dar.

Als Pfadfinder*innen blicken wir daher mit Sorge auf aktuelle politische und gesellschaftliche Entwicklungen, welche die europäische Idee in Frage stellen und nationalistische Strömungen sowie eine Politik der Abschottung an Stärke gewinnen. Als Ringe deutscher Pfadfinderinnen- und Pfadfinderverbände stehen wir für ein offenes, demokratisches und solidarisches Europa. Ein Europa, das die Idee der europäischen Integration lebt und weiter ausbaut, sodass auch zukünftige Generationen junger Menschen Europa bei Fahrten, Lagern und internationalen Begegnungen erleben können.

Herzliche Grüße und Gut Pfad

Die Jugendpolitische Kommission des rdp

Jacqueline Weil (Jugendpolitische Sprecherin rdp, Bundesgeschäftsführerin BdP)

Vanessa Faizi (Referentin BMPPD)

Anna Sauer (Jugendpolitische Sprecherin rdp, Vorsitzende DPSG)

Janina Bauke (Vorsitzende PSG)

Lena Kiefer (Referentin VCP)

---

Aus unseren Verbänden

Aus dem BdP

Der Sommer im BdP war von mehreren Höhepunkten geprägt. Zum einen hat die Bundesfahrt nach Norwegen stattgefunden, an der 52 Sippen aus allen Landesverbänden teilgenommen und den hohen Norden erkundet haben. Durch das vom Bundesfahrts-Team angebotene Mentor*innensystem konnten auch schon ganz junge und noch unerfahrene Sippen ihre erste Auslandsgroßfahrt in einem geschützten Rahmen erleben und viele spannende Eindrücke sammeln.

Auf dem gemeinsamen Lager, das in der Nähe von Oslo stattfand, wurden nachhaltige Projeke, wie zum Beispiel eine selbstgebaute Seewasserdusche, umgesetzt und die Pfadfinder*innen konnten sich über ihre erlebten Abenteuer austauschen.

BdP Bundesfahrt in Norwegen.

Ein weiterer Höhepunkt war das Schall&Rauch - eine Musik- und Kunstfestivität, die im BdP-Bundeszentrum in Immenhausen über 1.400 Pfadfinder*innen aus den verschiedensten Bünden zusammenkommen ließ. Das Schall&Rauch wurde gemeinsam von DPV und BdP organisiert und ausgerichtet und war in seinem Konzept ein absolutes Novum. Über vier Tage spielten über 20 verschiedene Bands, darunter auch bekannte Größen wie Schlagsaite, Polkageist und sogar Elements of Crime, auf zwei Bühnen. Außerdem gab es jede Menge Kleinkunst und spannende Workshops für die Teilnehmenden. Einen Rückblick mit Videos und Fotos gibt es Hier.

Nachhaltigkeit spielt auch weiterhin eine wichtige Rolle im BdP. Derzeit wird eine Materialsammlung mit Themen und Arbeitshilfen rund um die nachhaltigen Entwicklungsziele (SDGs) erstellt, die von den Landesverbänden und Stämmen für individuelle Projekte zu der Thematik genutzt werden kann. Außerdem ist die schon länger andauernde intensive Überarbeitung der Ausbildungskonzeption des Bundes auf der Zielgeraden angelangt. Zur nächsten Bundesversammlung sollen die Ergebnisse präsentiert werden können.

Auch das Thema Verbandsentwicklung wird in den nächsten beiden Jahren eine wichtige Rolle spielen. Hierfür wird derzeit eine Projektgruppe eingerichtet, die sich intensiv mit den eigenen Strukturen im BdP auseinandersetzen und Ideen für die Zukunft entwickeln wird.

Schall&Rauch Festival in Immenhausen.

---

Aus der DPSG

Konzept zur Politischen Bildung in der DPSG

Politische Bildung versteht die DPSG als eine Querschnittsaufgabe im Verband. 2017 beschloss die Bundesversammlung deshalb eine Arbeitsgruppe zur Politischen Bildung einzusetzen, die das Handeln des Verbands reflektieren und ein Gesamtkonzept für politische Bildung erstellen sollte. Für die benannte Querschnittsaufgabe wurde zur Bundesversammlung 2019 ein Gesamtkonzept erarbeitet. Dieses Konzept zur Politischen Bildung in der DPSG bildet eine wichtige Grundlage für die weitgefächerten Themen, Angebote und Diskussionen im Verband. Viele Angebote und Themen der DPSG sind Angebote der politischen Bildung, die ihre Mitglieder ganz selbstverständlich als Teil ihrer Arbeit kennen. Ziel des Konzeptes ist es jetzt, diese stattfindende politische Bildung greifbarer zu machen und ihr Profil damit zu schärfen.

Das Konzept Politische Bildung in der DPSG ersetzt das bisherige „Konzept zum politischen Handeln in der DPSG“, welches 2008 auf der 71. Bundesversammlung beschlossen wurde.

Im nächsten Schritt soll nun ein Angebot für Leiterinnen und Leiter in praxisnaher Sprache und mit entsprechend konkreten Angeboten erarbeitet werden.

---

Aus dem VCP

Die Sommerzeit war im VCP geprägt durch Fahrten, Lager und Hajks. So machten sich aus dem ganzen Verband VCPer*innen zu einer Bundesfahrt in das Dreiländereck Österreich-Slowenien-Italien auf. Dabei erlebten sie hautnah wie grenzenlos Europa ist. Neben dem Wandern in der Natur, haben die VCPer*innen unterwegs allerlei Aktivitäten, Ausflüge und Abenteuer erlebt.

Das Nachlager auf einem Pfadfinder*innenzeltplatz in der Nähe von Klagenfurt bot im Anschluss Gelegenheit sich über die Erfahrungen, die unterwegs gemacht wurden, auszutauschen. Zusätzlich haben viele Gruppen den Sommer für eigene Begegnungen und Fahrten in ganz Europa genutzt. Von Schweden bis Griechenland wurden internationale Freundschaften geschlossen, Neues erkundet und mit Pfadfinder*innen aus anderen Ländern Europa erlebt.

---

Gemeinsam Ferien – bundesweit!

Wie bereits erwähnt, fanden diesen Sommer unterschiedlichste Fahrten und Lager von Stammes- bis Diözesanebene statt. Doch es wird jedes Jahr schwieriger, besonders auf Bundesebenen, Fahrten und Lager zu organisieren, die bundeslandübergreifend oder gar bundesweit stattfinden. Der gemeinsame Ferienkorridor wird immer kleiner und verhindert so bundeslandübergreifende Zusammenarbeit. Bei der DBJR Vollversammlung im letzten Jahr wurde auf Antrag des rdp der Beschluss Gemeinsam Ferien – bundesweit! gefasst, der fordert, dass es einen gemeinsamen einheitlichen 14tägigen Ferienkorridor gibt. Denn auch unabhängig von Verbandsaktivitäten müssen Sommerferien bundeslandübergreifend freier gestaltbar sein, ohne dass dies an der Grenze zum nächsten Bundesland endet.

---

16. European Guiding and Scouting Conference

Vom 24. – 28. August 2019 fand die 16. European Guiding and Scouting Conference in Split, Kroatien statt. Der rdp war mit einer 20-köpfigen Delegation vertreten zu der untere anderem sieben Young Delegates gehörten.

Höhepunkt der diesjährigen Europakonferenzen war die Wahl von Paula Neher in das WAGGGS Europakomitee und die Wiederwahl von Lars Kramm in das WOSM Europakomitee. Lars Kramm wurde anschließend auch als Chair des Komitees gewählt. Neben den Wahlen standen verschiedene inhaltliche Punkte und Anträge auf den Tagesordnungen der beiden Konferenzen. Am letzten Tag fand die sogenannte Joint Conference von WAGGGS und WOSM statt bei der unter anderen ein neues Memorandum of Understanding für die weitere Zusammenarbeit in der Europaregion beschlossen wurde.

Im Blog finden sich ausführliche Tagesbericht von der 16. EGSC.

RDP/RdP Delegation in Split.

---

Friedenslicht aus Bethlehem 

Jedes Jahr verbreiten Pfadfinder*innen aus ganz Europa das Friedenslicht, welches von einem Kind an der Geburtsgrotte Jesu in Bethlehem entzündet wird. Die kleine fragile Kerze verbreitet ihr Licht in ganz Europa, deutsche Pfadinder*innen holen es am dritten Advent mit dem Zug in Wien ab und verteilen es anschließend in ganz Deutschland in Gemeinden und öffentlichen Einrichtungen.

In diesem Jahr unter dem Motto Mut zum Frieden.

Der Frieden in Europa und auf der ganzen Welt wird immer wieder auf die Probe gestellt. Wir Pfadfinder*innen setzen uns mutig für eine tolerante und friedvolle Gesellschaft und Weltgemeinschaft ein, damit alle Menschen die Chance haben, ein gutes Leben in Frieden zu führen.

Mit Worten und Taten setzen wir uns für den Frieden in der Welt ein. Die jährlich Aktion „Friedenslicht aus Bethlehem“, der Pfadfinder*innen auf der ganzen Welt ist dabei eines der einflussreichsten Instrumente.

 

Vom 16. – 18. Dezember wird eine Delegation von Pfadfinder*innen der rdp-Verbände in den Bundeseinrichtungen in Berlin zu Besuch sein, um auch dort das Friedenslicht zu übergeben. Damit wollen wir Politiker*innen ermutigen und auffordern sich aktiv für den Frieden in der Welt einzusetzen. Wir freuen uns erneut auf viele Begegnungen und Gespräche.

Friedenslicht Delegation 2018; Foto: Mona Tarrey

---

Bürgerfest des Bundespräsidenten

Am 30. August wurde vom Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier persönlich zum Bürgerfest ins Schloss Bellevue in Berlin geladen. Bei diesem alljährlichen Fest wird ehrenamtliches Engagement gewürdigt.

Der Bundespräsident dankte den rund 4.000 Ehrenamtlichen, die stellvertretend für ihre Organisationen am Fest teilnahmen. So waren jeweils vier Vertreter*innen aus den rdp-Verbänden vertreten

Das Angebot war vielfältig, denn neben Speis und Trank gab es auch Spiele, Sport, Diskussion und Livemusik. Wie wichtig freiwilliges Engagement für eine Gesellschaft ist, war vor allem bei den Podiumsdiskussionen ein häufiges Thema. Pfadfinderarbeit gilt als ein wichtiger Beitrag zur Demokratie und zur Völkerverständigung.

Eingeladene Gäste aus den fünf Verbänden.

---